Gesundheitsunterricht im Zentrum Jigiya Bon

Frau Dr. Oumou Traoré, eine malische Ärztin, gibt von Oktober bis Juni im Mädchenzentrum einmal pro Woche zwei Stunden Gesundheitsunterricht. Dabei spricht sie alle Themen an, die Mädchen von der Pubertät bis zum Erwachsenenwerden betreffen: Körperhygiene, Zahnhygiene, Schutz vor Infektionskrankheiten (z. B. Malaria, Diarrhoe, HIV-Infektion), Pubertät, Menstruationszyklus, Fruchtbarkeit, Sexualität, gewollte und ungewollte Schwangerschaft, Verhütung, Menstruationshygiene, Beschneidung. Der Unterricht wird altersgemäß präsentiert und die Themen werden behutsam und einfühlsam behandelt. Kulturelle, traditionelle und religiöse Anschauungen finden ihren Platz neben einem naturwissenschaftlich-medizinischen Ansatz.

Die Mädchen eignen sich im Rahmen dieses Unterrichts auch wichtige Kompetenzen an. Dazu gehören das laute und sichere Vorlesen in französischer Sprache, die Gruppenarbeit, das Erarbeiten eigener Beiträge und die Recherche zu einzelnen Sachbereichen. Am Unterricht nehmen sowohl Mädchen des Mädchenzentrums als auch externe Schulmädchen mit Begeisterung und Neugierde teil. Da die Mädchen sehr viele Fragen haben und großer Gesprächsbedarf besteht, wird seit kurzem zusätzlich eine Sprechstunde angeboten, die ein Mal pro Monat abgehalten wird. So erhalten die Mädchen in zweierlei Hinsicht Sicherheit: Sie lernen, selbstbewusst aufzutreten und sie sind gut informiert. Aufgeklärt und motiviert können sie so auch als Multiplikatoren in ihrem privaten und schulischem Umfeld wirken.

Hier können Sie sich ein Video von Arte ansehen:
Mali: Der langwierige Kampf gegen die Beschneidung

Kommentare sind geschlossen.