Neueste Entwicklungen aus Luang Prabang, Laos

CHARITY EVENT, 26. – 27.01.2019, IN LUANG PRABANG

Im November 2018 reisten wir zum 5. Mal nach Luang Prabang. Wir fühlten uns – trotzdem wir 9 Monate weg waren – sofort wieder wie zu Hause. Wir sind, seit wir das Kinderkrankenhaus fördern, immer wieder aufs Neue zutiefst beeindruckt – was sich alles tut und wie es sich weiterentwickelt. Das erfüllt uns mit tiefer Dankbarkeit, die wir gerne an alle SpenderInnen weitergeben. Je länger wir mit dem Kinderkrankenhaus in Kontakt waren, desto konkreter wurde die Idee und desto stärker wurde der Herzenswunsch von Anna Schulz-Dornburg, die holistische Medizin in Form der Biodynamischen CranioSacralen Therapie interessierten Menschen in Luang Prabang und im Krankenhaus anzubieten – mit der Intention, Kinder und Erwachsene nach Krankheit, Trauma oder Operationen in ihrem Heilungsprozess unterstützen zu können. Das Vorhaben einen Charity-Event für das Kinderkrankenhaus zu veranstalten, nahm Gestalt an.

Das Ock Pop Tok Living Crafts Centre stellte seine Räumlichkeiten zur Verfügung. East meets West – so lautet die Übersetzung von Ock Pop Tok und genau das setzte sich in unserem Vorhaben und in unserer Arbeit fort. Das Ambiente war für den Charity Event angemessen und stellte einen sehr schönen inter- und transkulturellen Zusammenhang her. Mit Flyer in englischer und laotischer Sprache versuchten wir Menschen zu informieren, die für Charity Events Interesse haben und die Biodynamische CranioSacrale Therapie erfahren bzw. erleben wollten. Ein Mönch, den wir sehr gut kennen, hat auch die Charity Veranstaltung unterstützt – dadurch erreichte es viele Menschen aus der buddhistischen Gemeinschaft, die sich anmeldeten.

Wir bildeten ein kompetentes und motiviertes Team:
Anna Schulz-Dornburg, Heilpraktikerin, Physio- und CranioSacral Therapeutin trug maßgeblich dazu bei, dass das Charity Event durch die Kraft ihrer Vision und die nötige langjährige berufliche Erfahrung auf einen fruchtbaren Boden fiel.
Korn Sriwan, Spa Managerin und Biodynamische CranioSacral Therapeutin war und ist eine wichtige Mitgestalterin und fungierte als Brücke zwischen den Kulturen – sowohl organisatorisch, therapeutisch als auch sprachlich direkt bei den TeilnehmerInnen am Charity Event.
Gertraud Leimstättner, Heilpraktikerin übernahm die wesentliche Organisation vor Ort, erhob die Anamnesebögen und klärte mit Hilfe einer Dolmetscherin das Anliegen jeder einzelnen Person.

An beiden Tagen lernten 22 Erwachsene und zwei Kinder die Biodynamische CranioSacrale Therapie kennen. Das Interesse war wesentlich größer als wir erwarteten. Zusätzlich zu den Angemeldeten kam noch eine Reihe von InteressentInnen auf Grund von Erzählungen, die sie neugierig machten und motivierten, diesen Zugang kennenzulernen, was uns sehr freute.

Es war uns ein Anliegen von Beginn an ein Klima des Vertrauens und der Orientierung zu schaffen. Information, angemessene Aufklärung und die uneingeschränkte Möglichkeit, dass die KlientInnen die Entscheidung treffen, wie weit sie sich darauf einlassen wollen, wie weit sie mitgehen wollen, trugen zum Gelingen der Intention und zum Erfolg dieser beiden Tage bei. Laut Rückmeldungen haben die TeilnehmerInnen einen Geschmack dafür bekommen, was sein kann – wie sie das eigene ganzheitliche Gefühl mit ihren energetisch, strukturellen und körperlichen Empfindungen verbessern können und sie hatten die Möglichkeit, ihre Eigenmächtigkeit und Selbstwirksamkeit in Begleitung und durch diese Methode zu erspüren.

 

„Ich kann mein Herz wieder spüren“

„Ich fühl mich innerlich in der Mitte aufgerichtet und durchlässig“

„Ich habe wieder Vertrauen in mein Bein gefunden und kann normal belasten– 10 Jahre nach meinem Unfall“

Sie gaben dafür nach Maßgabe ihrer Ressourcen eine Spende. Die gesamte Spende wurde sofort und direkt dem Kinderkrankenhaus übergeben.

 “We want to thank you very much for organizing the fundraising event in Luang Prabang. We received your donation and we wanted you to know that we truly value all the efforts you did and also the very nice involvement of the community you had in your event. Looking forward to have you back in Luang Prabang soon”. Anabella Coria Zavala Director of External Relations Lao Friends Hospital for Children & Friends Gallery Healing Children. Healing Laos.

In jedem Fall waren diese beiden Tage ein Geschenk und eine erfüllende Pionierinnenarbeit. Es fanden inter- und transkulturelle Begegnungen in unterschiedlichsten Kontexten statt – berührend und bereichernd. Im nächsten Jahr ist eine ganze Woche als Charity Event mit dem Angebot Biodynamische CranioSacrale Therapie geplant.

 

 

ERÖFFNUNG DER FRÜHGEBORENENSTATION IM KINDERKRANKENHAUS FRIENDS WITHOUT A BORDER, LUANG PRABANG, LAOS

Sehr bald nach unserer Ankunft besuchten wir das Kinderkrankenhaus – gespannt und neugierig darauf, wie weit der Auf- bzw. Ausbau der Frühgeborenenstation schon fortgeschritten war. 23 frühgeborenen Säuglinge können nun hier behandelt und medizinisch versorgt werden.

Ein 7- Monatskind kam gerade, als wir im Krankenhaus zu Besuch waren, auf die Welt. Wir konnten miterleben, wie es körpersprachlich sehr kraftvoll vermittelte, dass es ins Leben will. Das war zutiefst berührend. Dank der medizinischen Versorgung im Kinderhospital auf dieser Station ist die Chance, dass diese Kinder gut ins Leben kommen, auch sehr groß. Noch vor 3 Monaten hätte der Säugling nicht überlebt.

Jetzt können auch Kinder, die mit Bauchspalte (Gastroschisis) geboren werden, medizinisch so versorgt werden, dass dies lebensrettend ist. In „westlichen“ Krankenhäusern kann so eine Diagnose mit Ultraschall schon praenatal gestellt und gegebenenfalls sofort operiert werden, jedoch soweit ist die medizinische Versorgung in Luang Prabang bisher noch nicht.

Ein herzliches Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender, die mit ihrer großzügigen Zuwendung die Eröffnung der Frühgeborenenstation ermöglicht haben.

 

Anna Schulz-Dornburg Gründerin und Geschäftsführerin
Gertraud Leimstättner Geschäftsführerin
von Moving Child gGmbh

 

Kommentare sind geschlossen.